Stadtigel gesucht!

Igel sind typische Kulturfolger und in unseren G√§rten gern gesehen. Es gibt Hinweise, dass heute weit weniger Igel in den Schweizer St√§dten leben als noch vor zwanzig Jahren. Das aktuelle Forschungsprojekt ‚ÄěIgel gesucht‚Äú im Rahmen von StadtWildTiere setzt auf die Mithilfe der Stadtbev√∂lkerung. Mit Beobachtungsmeldungen und gezielt eingesetzten Spurentunnels werden diese Entwicklung und das Vorkommen von Igeln in der Stadt St.Gallen untersucht.

 

Noch in den 1990er-Jahren konnten Igel in durchgr√ľnten Wohnquartieren von St√§dten und Agglomerationen der Schweiz h√§ufig nachgewiesen werden. Eine abnehmende Anzahl Beobachtungen aus j√ľngster Zeit lassen vermuten, dass heute weit weniger Igel in St√§dten leben als vor zwanzig Jahren. Studien aus Grossbritannien zeigen gar einen R√ľckgang der Igelpopulationen von einem Drittel in den letzten zehn Jahren.

Den Igeln auf der Spur

Im Projekt ‚ÄěIgel gesucht‚Äú wird das Vorkommen von Igeln in der Stadt St.Gallen mit Spurentunnels systematisch untersucht. Diese werden mit Farb- und Papierstreifen ausger√ľstet und in Privatg√§rten und Gr√ľnfl√§chen platziert. Geht ein Igel durch einen solchen Spurentunnel, hinterl√§sst er seine Pfotenabdr√ľcke. So wird sichtbar, wo Igel unterwegs sind. Erg√§nzend k√∂nnen Igelbeobachtungen auf der Plattform www.stadtwildtiere.ch gemeldet werden. F√ľr ein repr√§sentatives Bild ist jede Beobachtung wichtig. Auf der Webseite kann auch abgefragt werden, wo bereits Beobachtungen von Igeln gemacht wurden und wie man seinen Garten oder die Umgebung der Siedlung igelfreundlich gestalten kann.

Stadtwildtiere am √Ėkomarkt

Die Aktion ‚ÄěIgel gesucht‚Äú wird am √Ėkomarkt vom 18. Mai 2017 lanciert. Am StadtWildTiere-Stand in der Marktgasse informiert die Tr√§gerschaft √ľber Stadtigel und andere Wildtiere in St.Gallen. Tierpr√§parate, Bilder und eine kleine Safari durch den √Ėkomarkt laden ein, auf die Pirsch zu gehen. Die Beobachtungsmeldeplattform www.stadtwildtiere.ch wurde vom Verein StadtNatur entwickelt. In St.Gallen wird das Projekt im Rahmen von ¬ęNatur findet Stadt¬Ľ von der Stadt St.Gallen, vom WWF St.Gallen, von Pro Natura St.Gallen-Appenzell und vom Naturmuseum getragen. Weitere lokale Projekte gibt es in den St√§dten Z√ľrich, Bern, Winterthur und Wien.¬†

 

Medienmitteilung zum Herunterladen unten an der Seite.

 

Weitere Ausk√ľnfte

Karin Hungerb√ľhler, Amt f√ľr Umwelt und Energie, Tel. 071 224 56 90

karin.hungerbuehler@stadt.sg.ch

Sandra Gloor, Geschäftsstelle Verein StadtNatur, Tel. 079 749 20 21

sandra.gloor@stadtnatur.ch

 

F√ľr Bilder

Nachfolgende Bilder stehen f√ľr den Gebrauch im Zusammenhang mit der Medienmitteilung bei korrekter Zitierung der Bildautoren kostenfrei zu Verf√ľgung.

© Fabio Bontadina / swild.ch

Abb. 1: Igel im Siedlungsraum.

¬© Cornelia H√ľrzeler / stadtwildtiere.ch

Abb. 2: Spurentunnel mit Igel, Fotofallenbild.

¬© Cornelia H√ľrzeler / stadtwildtiere.ch

Abb.3: Spurentunnel im Projekt ‚ÄěIgel gesucht‚Äú.

© stadtwildtiere.ch

Abb.4: Igelspuren.

 

Newsletter

M√∂chten Sie √ľber spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere Bern
Träger