Melden Sie uns Ihre Murmeltierbeobachtungen

Mit Ihrer Hilfe m√∂chten wir alle Murmeltierkolonien der Schweiz und Liechtensteins ausfindig machen und diese auf einer aktuellen, landesweiten Verbreitungskarte f√ľr den neuen S√§ugetieratlas festhalten. Bei einem Blick auf die momentane Verbreitungskarte wird klar, dass es noch viele L√ľcken gibt. Melden Sie Ihre Beobachtungen und f√ľllen Sie so diese L√ľcken! Aber auch Beobachtungen aus schon bekannten Gebieten sind wichtig. Sie erm√∂glichen uns, Bestandstrends abzusch√§tzen.

 

Weitere Informationen zur Biologie der Murmeltiere, Beobachtungstipps und die neusten Bilder von Murmeltierbeobachtungen finden Sie im Artporträt.

 

Die aktuell vorhandenen Murmeltierdaten sind auf der Karte in rot dargestellt. Die gelbe Fl√§che zeigt potentiellen Lebensraum weiterer Murmeltierkolonien. In den Kantonen Wallis und Graub√ľnden wird voraussichtlich auch die Wildhut im Projekt mitarbeiten.

Klimawandel in den Alpen

¬© Cornelia H√ľrzeler / stadtwildtiere.ch

Ein Grad Temperaturunterschied im Jahresdurchschnitt bedeutet im Gebirge einen H√∂henunterschied von 200 Meter. Murmeltiere sind typische Vertreter der eiszeitlichen Tierwelt und somit bestens an die K√§lte angepasst. Bei Hitze ziehen sie sich in den k√ľhlen Bau zur√ľck. Dabei verpassen Sie jedoch wertvolle Zeit, um sich Fettereserven f√ľr den Winterschlaf anzufressen. Wie werden sich die Murmeltiere der ver√§nderten Umwelt anpassen? Weichen sie in h√∂here Lagen aus? Das Projekt S√§ugetieratlas sucht Antworten und bittet um Ihre Mithilfe. Eine l√ľckenlose Verbreitungskarte der Murmeltiere bildet die Basis, um zuk√ľnftige Ver√§nderungen erkennen zu k√∂nnen.

Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere Bern
Träger