Das Comeback des Wiedehopfs

Datum 
Donnerstag, November 14, 2019
Text Startseite 
Vortrag, 19.30 Uhr
Text Veranstaltungsseite 

Der Wiedehopf ist einer der bekanntesten und attraktivsten Vögel unseres Landes. Als Charakterart vielfältiger Kulturlandschaften brütet er in reich gegliederten und extensiv genutzten Hochstammobstgärten, in Rebbergen, sowie in heckenreichen Landschaften mit alten Bäumen. Zwischen 1950 und 1980 erfolgte in der Schweiz ein starker Bestandsrückgang des ehemals weit verbreiteten Vogels.

Nach dem Erreichen eines besorgniserregenden Tiefststands begann sich die Population etwa ab 2000 zu erholen. Seitdem hat sich der nationale Bestand verdoppelt, was auf gezielte Schutzmassnahmen zurückzuführen ist, die durch die Klimaerwärmung begünstigt wurden. Im Vortrag wird auf die Lebensraumansprüche des Wiedehopfs und Schutzmassnahmen eingegangen. Jüngste Forschungsresultate zum erstaunlichen Zugverhalten des Wiedehopfs runden den Vortrag ab.

Referent: Michael Schaad, Biologe, Vogelwarte Sempach

Veranstalter: Regionalgruppe Zürich

Bild 
Organisator 
Natur- und Vogelschutzverein Höngg
Ort 
ETH Zürich-Zentrum, Rämistrasse 101, Raum HG D 3.2

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

StadtWildTiere Bern
Träger