StadtWildTiere

Haben Sie mitten in der Stadt einen Igel beobachtet? Auf dem Nachhauseweg vom Kino einen Marder unter ein Auto huschen sehen? Im Garten unter einem Brett eine Spitzmaus entdeckt? Melden Sie uns Ihre Beobachtung, wir interessieren uns dafür. Erfahren Sie auf dieser Website, wo und wann in Ihrer Nähe weitere Säugetiere beobachtet wurden und was Sie für diese Tiere tun können. mehr

Smartphone-App

Melden Sie Ihre Beobachtungen auch unterwegs einfach mit der Wildtiere-App. „Wildtiere“ ist die App der Projekte StadtWildTiere und Wilde Nachbarn.

 

News

01.04.2020
Das Label für nachhaltiges Stadtgrün - GRÜNSTADT SCHWEIZ - stellt sich in einem kurzen Video-Beitrag vor. Anhand des Beispiels der Stadt Luzern - seit 2017 für das Label GRÜNSTADT SCHWEIZ zertifiziert - wird gezeigt, wie Städte und Gemeinden das Stadtgrün fördern und sich für die Gestaltung und Pflege ihres Grüns im Sinn von Biodiversitätsförderung und einem guten Stadtklima einsetzen können.
30.03.2020
Im Rahmen des Leibniz-Podcasts "Tonspur Wissen" zur Covid-19-Pandemie erklärt der Direktor des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung Heribert Hofer, ob Tiere Covid-19 bekommen oder übertragen können oder nicht (Folge 7).
28.03.2020
Wegen der Corona-Krise sind die jährlichen Schwerpunktprogramme, Aktionen und Veranstaltungen bis Ende April abgesagt oder verschoben worden. Die Termine im Mai bleiben vorläufig bestehen, wir informieren, sobald hier definitive Entscheide gefallen sind. Für alle Zuhause-Gebliebenen starten wir demnächst unseren Blog "Natur zu Hause" mit Tipps für Beobachtungen, zum Gärtnern auf dem Balkon und in der Blumenkiste und vielem mehr.
22.03.2020
Die Bevölkerung der Städte, Agglomerationen und Dörfer hat sich in die Wohnungen zurückgezogen, die Touristen sind abgereist, der Flugverkehr kommt zum Erliegen. Da und dort reagieren Wildtiere und ihre Lebensräume auf die veränderte Situation. In Venedig z.B. ist das Wasser der Kanäle so klar wie seit vielen Jahrzehnten nicht mehr. Sogar Fische sind im Wasser zu sehen.
21.03.2020
Viren sind keine Tiere und zählen auch nicht zu den Lebewesen. Es sind organische Strukturen, die durch Übertragung z.B. von Körperflüssigkeit verbreitet werden. Ihre Hülle besteht aus Fetten und Proteinen. Für das Waschen der Hände eignet sich deshalb Seife und Wasser besonders gut: Die Seife löst die Fettschicht der Virenhülle auf, die Viren werden damit zerstört und mit Wasser weggewaschen.

Natur zu Hause

Erfahren Sie Spannendes, Lustiges und Wissenswertes rund um Wildtiere und Natur.

Abonnieren Sie den wöchentlichen Blog:

Newsletter

Möchten Sie über spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter (erscheint 4 Mal jährlich):

StadtWildTiere Bern
Träger